Das Gotteshaus:

Am 1. Oktober 1966 wurde unsere Kirche von Bischof Hermann Volk eingeweiht. Architekt war Herr Bernhard Schmitz aus Mainz.

Besonders zu erwähnen wären die beiden Fensterwände von Herrn Peter Paul Etz.

Die Nordwand mit Darstellungen aus dem Alten Testament, gewissermaßen Vorbilder des Neuen Testamentes:

  1. Paschamahl - Auszug aus Ägypten
  2. Die eherne Schlange
  3. Durchzug durch das Rote Meer.

Die Südwand gegenüber: Neuer Bund, die Vollendung des Alten:

  1. Gründonnerstag - Einsetzung des Abendmahls
  2. Christus am Kreuz
  3. Die Auferstehung des Herrn.

Weitere Besonderheiten sind die 14 Kreuzwegstationen aus der ehemaligen Notkirche. Sie wurden von Adam Winter gestaltet.

Weitere Kunstwerke von ihm sind das Abendmahlrelief,

                                                     die Madonna an der Südseite der Kirche,

                                                     die Reliefs rechts und links an der Orgel (die ehemaligen Altarflügel der Notkirche),

                                                     die Krippenfiguren (Maria und Josef mit dem Jesuskind, der Ochse und der Esel),

                                                     sowie das große Kruzifix im Eingangsbereich der Kirche.  

Die Apostelfiguren im Altarraum (Matthäus und die Zwillingsbrüder Johannes und Jakobus) sind Abgüsse.Die Originale stammen aus der ersten Liebfrauenkirche aus dem 13. Jahrhundert und befinden sich heute im Landesmuseum.  

Die Madonna in der Kirche ist aus Bronze (1969).

Dem Heiligen Paulus (760kg.) und dem Heiligen Johannes dem Täufer (1100kg.) sind unsere Glocken geweiht. Die Glockenweihe war am 28.11.1970.